Das Dilemma polnischer Straßen – Impressionen von der 3. Etappe (Lodz–Tschenstochau)

Die Frage der Etappe speist sich aus dem steten Dilemma des Radreisenden in Polen: Folge ich einfach der Hauptstraße oder suche ich mir eine Route über Nebenstraßen und Wirtschaftswege? Will ich vorankommen, will ich »Strecke machen« auf einer viel befahrenen Direttissima, oder möchte ich ein wenig mehr vom Land sehen und Ruhe haben vor Rasern und Schwerverkehr? Will ich es wie dereinst Täve & Co. an Tag drei bereits bis an die Nahtstelle von Chorzów und Kattowitz schaffen, ins montaninfarktgeschwächte Herz des oberschlesischen Industriereviers, oder gebe ich mich an diesem Samstag vielleicht mit einem Zwischenziel zufrieden? Will ich hyperventilieren wegen kritischer CO2-Konzentrationen oder lieber, weil die asphaltierte Wegdecke mal wieder in einem Weiler im Niemandsland verreckt?

Erfordern auf dem Weg von Lodz nach Tschenstochau zusätzliche Umwege: weiträumig zu umkurvende Tagebaulöcher der Superlative.

Weiterlesen

Share

Pollenflug war gestern

Runde des Tages: Bielefeld – Wewelsburg und retour

Erkenntnis des Tages: Es gibt ihn tatsächlich. Den Tag des Insekts. Den einen Tag im Jahr, an dem sich wirklich alles, was sechs Beine hat und fliegen kann, in Stockmaßhöhe ausgewachsener Rennradfahrer über Straßen und Wegen tummelt. Dieser Tag war heute.
Das hat zumindest auch einen Vorteil. Trotz versehentlich komplett zuckerfreier und bargeldloser Trikottaschen war ein Hungerast schlichtweg unmöglich. Schließlich ernährt man sich als übermotivierter Radfahrer bei solchen Bedingungen bald zwangsläufig wie Moby Dicks friedlichere Verwandte. Nach jedem Anstieg darf man sich eine neue Portion KrillGewittertierchen aus den BartenZähnen kratzen. Yummy!
Das Zeug dürfte übrigens exakt den Nährwert von diesen Carbo-Riegeln mit BCAA-Zusatz haben. Zumindest schmeckt’s haargenau so.

Share

The German Master in den französischen Alpen

Eine Woche noch, bis endlich der Sporthöhepunkt des Jahres beginnt. Höchste Zeit also, Landkarten und Streckenprofile zu studieren, das Zelt durchzulüften und die Packliste fürs Wohnmobil zu schreiben. Andreas Beune über das Erlebnis, die Tour de France aus der ersten Reihe zu sehen.

Das Vorprogramm: Helden aus Pappmaché.

Um Frankreich zu verstehen, muss man nur über die Schweiz in das Land einreisen.

In der Schweiz lernen Kinder schon früh das Steuerschlupflöchern und das Raushalten aus Konflikten. Die Wirtschaft floriert, deswegen gibt es in der Schweiz gepflegte Autobahnen und Chocoladenconfisseure. Hinter der Grenze liegt eine andere Welt mit schiefen Häusern, kaugummiverklebten Straßen, mit Bäckereien und Gaststätten im Übermaß. Mit anderen Worten: Die einen können mit Geld umgehen, die anderen mit dem Leben. C‘est la vie.

Bei der Tour de France feiert sich Frankreich selbst. Egal wo die Karawane langzieht, gibt es Stadt- und Dorffeste sowie Egalité, Fraternité, Liberté toujours. Den Franzosen ist es dabei weniger wichtig, wer die Tour gewinnt. Mögen die Sieger der Rundfahrt Kälbermastmittel zum Frühstück inhalieren – wer am Straßenrand steht, kriegt im Vergleich zum gut informierten TV-Zuschauer sowieso kaum etwas mit. Viel wichtiger ist, dass der zum Betrachten des Spektakels geöffnete Rotwein nicht korkt. Weiterlesen

Share

Wer die StVO liebt, der schiebt

Die Runde des Tages: Mit Stollenreifen unterwegs auf dem Wappenweg – vom Rollkrug bis Peter auf’m Berge.

Erkenntnis des Tages: Wer auf dem Rundwanderweg um Bielefeld noch Rad fahren will, muss die Straßenverkehrsordnung inzwischen wohl eher als lose Empfehlung interpretieren – zumindest wenn er nicht alle fünf Minuten sein Rad schultern möchte wie weiland Claus-Peter Thaler in der Treibsandkuhle.

Fast scheint es, als hätte es eine konzertierte der diversen Wappenweg-Grundbesitzer und -Anwohner gegeben: Reihenweise wurde in den letzten Monaten das Verbotszeichen 250 an den Wappenwegrand in den Boden gepflockt: Verbot für Fahrzeuge aller Art. (Gilt nicht für Handfahrzeuge. Kraft- und Fahrräder dürfen geschoben werden).

Okay, mag ja sein, dass der Wappenweg offiziell als Wanderweg ausgewiesen ist, aber von seiner Beschaffenheit lässt er sich auch trefflich als Radwanderweg nutzen.  Geht selbst mit starrer Gabel und Hardtail eigentlich ohne Absteigen.

Und so wäre es natürlich wünschenswert, dass man sich auch zu Rad der „Vielfalt und Abwechslung des Bielefelder Raumes“ erfreuen dürfte (wie es in der Broschüre des TWV heißt), ohne sich gleich irgendwelcher Ordnungswidrigkeiten schuldig machen zu müssen. Ein sonderlich glorreiches Aushängeschild für angeblich fahrradfreundliche Stadt am Teutoburger Wald ist es jedenfalls nicht, dass sie nicht mal die klassische „Rund um Bielefeld“-Strecke halbwegs frei von Radfahrverboten und -schikanen halten kann …

Share

Triathlonautor beim Betrug erwischt!

Ein Gastbeitrag von Lars Terörde.

Hatte ich nicht letztes Jahr Stein und Bein geschworen, dass ich nie, nie wieder in Bocholt auf die Mitteldistanz gehen wollte? Hatte ich nicht Internetbuddies, meiner Frau gar, dass Versprechen abgerungen, mich an die fürchterlichen Erfahrungen im Bocholter Windkanal zu erinnern, sollte ich jemals wieder auf die Idee kommen, neunzig Kilometer auf einer schnurgeraden Wendepunktstrecke abzuradeln? Hatte ich mir nicht ganz fest vorgenommen, die schöne und traditionsreiche Veranstaltung am Bocholter Aasee nur noch mit meiner Teilnahme an der Olympischen Distanz zu beglücken in dem Wissen, dass ich wohl vierzig Kilometer bei widrigen Bedingungen, ungern aber derer neunzig bei Sturm und Regen nochmal absolvieren will?

Ja, all das hatte ich geäußert. Zu niederschmetternd war die Erfahrung des Vorjahres gewesen, als ich bei Windstärken bis zu sechs und Starkregen mehr schlecht als recht über die Runden gekommen war. Dem Vorsatz folgten Taten. Schwester, Schwager und ich waren in die Startliste für die Kurzdistanz gerutscht. Es hätte ein schöner Wettkampftag werden können, wenn …

Wenn nicht Schwager und Schwester mal wieder eine Anmeldung aus verschiedenen Gründen sausen gelassen hätten. Wenn nicht meine sportliche Eitelkeit diesen Umstand als Vorwand genutzt hätte, mich doch noch für die Mitteldistanz zu interessieren. Und wenn nicht ein anderer Starter mit genau dem gegenteiligen Anliegen mir die Möglichkeit gegeben hätte, unsere Startplätze zu tauschen.

Trotz Eile noch Zeit zum Grüßen: Kaiserswerther Kenianer in der Münsterländer Panhas-Pampa.

Weiterlesen

Share

Trainspotting in Skierniewice

Impressionen von der zweiten Etappe Warschau-Lodz.

Bei Familie Chopin auf dem Gästeparkplatz: Einer nicht repräsentativen Stegreifstudie zufolge tragen 45 Prozent der in Żelazowa Wola verhökerten Andenkenfiguren das Konterfei von Johannes Paul II., derweil die restlichen 55 Prozent des hiesigen Souvenirmarktes naheliegenderweise auf den Komponisten entfallen, um dessen moralischen Besitzanspruch sich Polen und Franzosen mit einiger Verve balgen.

Endlich – endlich! – ein paar Höhenmeter. Nein, es sind noch keine Hügel, höchstens Dellen. Cellulite der Erdkruste. In sanften S-Linien geht es durch Wiesen, Wälder, Weiler. Und dabei immer mal ein paar Meter hinauf und auch wieder hinunter.

Welch eine Wohltat das doch ist, welch eine Erlösung. Für die Beine, die bis dato mit stetig gleichem Widerstand ihren Trott runterkurbeln mussten und nun ein paar ersehnte Rhythmuswechsel aufgezwungen bekommen. Vor allem aber für den Geist, der ein wenig müde geworden war. In Trance geschaukelt nach etlichen Kilometern schnurgerader, brettebener Allee, die am Horizont flirrte, als spiegele sich dort der wieder hyperaktiv lodernde Lorenz in einem Teich. Weiterlesen

Share

Muddy Saturday

Rätselfrage des Tages: Bis wohin reichten die Socken?

Runde des Tages: Kleine Querfeldein-Eskapade (rund die Herforder Sylvestercross-Strecke und den A3-Rundwanderweg) durch Schmodder und turnierbedingte Pferdeäpfel.

Bestätigte Radsport-Weisheit des Tages: Der Wind kommt immer von schräg vorne. Außer im Wald.

Erkenntnis des Tages: Nach dem Jogger-Nachwuchs haben jetzt auch die nordischen Wanderinnen die MP3-bespieltten Ohrstöpsel entdeckt, um Wegblockaden ganz professionell mit absoluter Taubheit abzurunden.
Als Nächstes sind dann bestimmt die Hunde dran …

Share

Das sind Bilder, die nur der Radsport schreibt

Auf der Covadonga-Website gibt es bereits seit Anbeginn aller Verlagstage eine kleine Suchmaschine für Radsportzitate. Jetzt wurden mal wieder knapp 70 neue Sprüche und Bonmots ergänzt. Unter anderem:

Immer dasselbe. Du denkst, da liegt eine blutende Karotte auf der Straße,
dabei ist es nur ein Euskaltel-Fahrer.
Matthew Lloyd

Spinning ist was für Friseure. Oder können Sie sich Sean Kelly
und Francesco Moser auf so ´nem Spinning-Rad vorstellen?
Brian Holm

Noch halb im Schlaf rieb ich mir die Müdigkeit aus den Augen
und sah das Gelbe Trikot über einer Stuhllehne hängen.
Mein erster Gedanke war: Was mache ich im Zimmer von Merckx?
Bernard Thevenet bei der Tour 1975

Weiterlesen

Share

Rund um Warschau: Impressionen von der ersten Etappe

Die Rache der „roten 50“: Im tiefen, finsteren Schlagloch lauerte eine hundsgemeine Schraube, um sich bis zum Anschlag in den Mantel zu bohren. Schon bei Kilometer 60 war der erste Pannenstopp angesagt.

[…] Das Heilbad Otwock, beliebtes Ausflugsziel gestresster Hauptstädter, bringt ein wenig Luftveränderung. Mächtige Kiefern von beträchtlichem Alter, die teils direkt an die Straße rücken. Herrschaftliche Sanatorien, die einst Tuberkulosekranke verwahrten. Die Świder, wie verwunschen in braunem Modder dahindümpelnd. Manch putzig verwachsene Holzvilla. Und ein ganzes Ge­schwader an Senioren vom Stamme Janek-guck-in-die-Luft, die es sich im Abstand von exakt hundertfünfzig Metern auf dem Rumpelpflaster des ge­meinsamen Rad-Fuß-Wegs gemütlich gemacht haben. Und dort der Dinge harren. Oder des nächstbesten Radfahrers, dem sich etwas hinterherrufen lässt. Weiterlesen

Share

Tag 1, Kilometer 10: Der Startschuss

Am Warschauer Zoo: die Bären und der Lastesel (liebevoll „Legohr“ genannt, in Anlehnung an den DDR-Jugendbuchklassiker „Streit um Legohr“, eine Geschichte rund um die „Kleine Friedensfahrt“ der Klassen 4a und 4b im fiktiven Dorf Winkeln - und um einen Esel gleichen Namens).

[…] Der Start zur großen Friedensfahrt, das war der ganz große Bombast vor ­vollbesetzten Rängen. Irgendwo zwischen Spartakiade-Ouvertüre und einer Militärparade ohne Panzer. Die Eröffnungsfeier 1952. Sechzigtausend im Armeestadion. Ministerpräsident Josef Cyrankiewicz lässt sich als Ehrengast beklatschen. Die eigentlichen Protagonisten der kommenden zwei Wochen machen vorerst brav Männchen. Aufgestellt in Riegenformation auf dem Rasenkarree. Schon zwei Tage zuvor hat, so Klimanschewsky, der legendäre Marschall Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski, »heldenhafter Verteidiger von Stalingrad« und »Lehrmeister der polnischen Armee«, die versammelten Mannschaften willkommen geheißen. Als radelnde Bannerträger »des Friedenslagers, an dessen Spitze die unbesiegbare Sowjetunion steht«. Weiterlesen

Share