Corsa Rosa – Zitate des Tages zum Giro d’Italia (1. Etappe – MZF Belfast)

In ein paar Stunden geht’s in Belfast los mit dem 97. Giro d’Italia. Statt eines Prolog: Contre-la-montre mit den Teamkollegen. Zur Einstimmung ein paar Impressionen vom Mannschaftszeitfahren (von Peter Winnen, David Millar, Paul Kimmage und Laurent Fignon):

 

Peter Winnen – Tour 1983

Der Tag danach. Mannschaftszeitfahren über hundert Kilometer. Das Team Post kassierte ausgerechnet im Teamzeitfahren eine Tracht Prügel. Es wurde Geschichte geschrieben. Die Mannschaft galt in dieser Disziplin als unschlagbar. Am letzten Messpunkt wurde Post noch als das schnellste Team gestoppt, trotz des frühzeitigen Verlustes von Mannschaftsmitgliedern unterwegs.

Fünf Kilometer vor dem Ende waren von den anfänglich zehn Fahrern nur noch fünf übrig. Dann fiel der fünfte Mann zurück. Das nötigte alle zur Zurückhaltung, denn die Zeit, mit der der fünfte ankam, wurde als Schlusszeit für das Team registriert. Raas ließ sich zum fünften Mann zurückfallen und brachte ihn wieder an die drei anderen heran. Dieses Spiel wiederholte sich ein weiteres Mal, denn der entscheidende fünfte hatte sein Limit erreicht und nahm seine Umgebung nur noch schemenhaft wahr. Schließlich schloss das Team Post mit dem vierten Platz ab. Der fünfte Mann hatte eine holländische Erfolgsgeschichte jäh zerstört. Das wurde ihm von allen Seiten eingehämmert. Der Störenfried wäre am liebsten mit einer Jacke über dem Kopf von der Bildfläche verschwunden. Dieser fünfte Mann war ich. Weiterlesen